Rechtliche Grundlagen

Mit dem Ministerratsbeschluss vom Juli 2002 wurden Selbst- und Fremdevaluation sowie Zielvereinbarungen mit der Schulaufsicht als integrale Bestandteile der innerschulischen Qualitätsentwicklung in Baden-Württemberg verbindlich für alle Schulen eingeführt. Der rechtliche Rahmen der Selbst- und Fremdevaluation an allen öffentlichen Schulen wurde durch Änderung des Schulgesetzes vom 18.12.2006 mit der Einführung von § 114 und der Verordnung über die Evaluation von Schulen (Evaluations-VO) vom 01.08.2008 definiert.

Elemente und Akteure der systematischen Qualitätsentwicklung

Staatliche Seminare für Didaktik und Lehrerbildung sowie Fachseminare sind in Baden-Württemberg auf der Grundlage einer Projektvereinbarung mit dem Kultusministerium vom 29.01.2009 verpflichtet, einen internen Qualitätsentwicklungsprozess mit Selbstevaluation und Feedbackprozessen zu implementieren, sich regelmäßig der Fremdevaluation durch das LS zu stellen und auf dieser Grundlage Zielvereinbarungen mit dem Kultusministerium zu treffen.

Fußleiste